Die Oliven

Meine erste Begegnung mit Olivenhainen ist mit der Odyssee verbunden…

Meine erste Begegnung mit Olivenhainen ist mit der Odyssee verbunden, und bis zu einem ziemlich hohen Alter hatte ich noch nie einen solchen Hain mit den eigenen Augen gesehen – der Grund ist wohl gut bekannt und mit dem Stacheldraht an der damaligen bulgarischen Grenze mit Griechenland verbunden.

Wenn du inmitten spazierst, erschaffen die Olivenbäume an sich die Empfindung einer Heiligkeit in dir. Du fühltest dich etwa wie in einem Tempel, würdest du tiefer in den Olivenhain hereingehen. Die gebogenen Baumstämme mit ihrer charakteristisch zerfurchten Rinde zusammen mit den eleganten Blättern bilden diejenige geheiligte Schönheit, die dich dazu bewegt, dich dankbar zu fühlen, ohne Idee wem gegenüber und wofür.

Aus den Olivenbäumen wäre eine wunderschöne griechische Ausstellung geworden, hätte Van Gogh nicht schon leider auch den letzten Tropfen Salböl aus ihnen herausgepresst. Seine Werke sind so tief erschütternd-beeindruckend, dass sie jeglicher Konkurrenz keinen Platz einräumten…

Wie meine griechische Ausstellung aussehen wird, steht Ihnen bevor, vom 4. Oktober bis zum 22. Dezember 2023 selbst herauszufinden, würden Sie sich dafür entscheiden, in meinem Atelier in Fabrik im Maria-Louisa-Boulevard 126 in Sofia, Bulgarien vorbeizuschauen, wo ich den Raum schon in eine anständige Galerie verwandelt hatte.